Smart-Event
Herzlich willkommen auf dem Multimedia Blog

lokale Nachrichten Cottbus
Die Prozesse des schnellen Migrationswachstums sind heute typisch für die gesamte Menschheit, insbesondere für die Industrieländer, wo das Bevölkerungswachstum der indigenen Bevölkerung gehemmt ist und ein spürbarer Rückgang der Geburtenrate festgestellt werden kann.
Das größte westeuropäische Land – Deutschland – hat in den letzten Jahren mehr Migranten aufgenommen als das übrige Europa.

Ein bisschen Geschichte

In den 60er Jahren zogen die deutschen Behörden aktiv türkische und arabische Arbeitsmigranten ins Land. Nach der Erholung des Zweiten Weltkrieges benötigte die Wirtschaft Arbeitskräfte und Arbeitsmigration wurde von der Führung der «kapitalistischen Hälfte» Deutschlands als erzwungene temporäre Maßnahme betrachtet.
Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die türkischen Arbeiter, die in jenen Jahren nach West-Berlin kamen, sich, angesichts ihrer Armut in der angesehensten Gegend der Hauptstadt – in der Nähe der Berliner Mauer – niederließen. Die Unterbringung dort war am billigsten und im Laufe der Zeit wurde Kreuzberg zu einem Zufluchtsort für das gesamte multinationale Proletariat von Migranten.
Der Zusammenbruch der Berliner Mauer und die lang erwartete Wiedervereinigung des deutschen Volkes haben die Geografie Berlins radikal verändert. Das historische Zentrum der Stadt befand sich schließlich an seinem Platz, aber mitten in ihm, zwei Schritte vom Triumphbogen entfernt, «Gedeihen» die Slums – eine Brutstätte der Kriminalität, Prostitution und Drogen.
Am 17. Oktober 2010 hat Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit ihren jungen politischen Unterstützern die Kurzsichtigkeit der fünfzigjährigen Migrationspolitik erkannt.
Bis heute haben etwa 23 % der Gesamtbevölkerung Deutschlands, das sind etwa 82 Millionen Menschen, eine Migrationsgeschichte. Zudem sind unter den Bürgern im Rentenalter nur etwas mehr als 10 % Migranten, während bei Kindern unter sechs Jahren diese Zahl bereits ein Drittel überschritten hat und eine Marke von 38 % oder mehr erreicht. Die bedauerlichste Situation ist in Westdeutschland zu beobachten, wo etwa 42 % der Kinder in Familien von Migranten aufgewachsen sind.
Von dem Moment an, als die Bundesbehörden in Berlin beschlossen, das Land buchstäblich für einen dichten Zustrom von Migranten aus dem Nahen Osten zu öffnen, und Probleme begannen. Schließlich haben wir noch nie zuvor von Problemen mit Migranten gehört, obwohl die Migrationsströme innerhalb der EU spürbar aktiv geblieben sind. Polen, Franzosen, Italiener, Tschechen, Slowaken, Albaner und Vertreter anderer Nationen passten perfekt in die zivilisierte Lebensweise eines der einflussreichsten Länder der Eurozone.

Cottbus gegen die «islamische Republik Deutschland»

Cottbus ist die zweitgrößte Stadt im Land Brandenburg. Dies ist eine der Städte Ostdeutschlands, deren Einwohner am meisten gegen den Migrationsfluss protestieren.
In einem offenen Brief an den deutschen Bundespräsidenten und die Behörden Brandenburgs beschuldigten tschetschenische Flüchtlinge die Stadt Cottbus und die Polizei.
Lokale Nachrichten Cottbus stellten fest, dass die Behörden von Cottbus nach der Massenschlägerei am 12. Juni berichtet haben, dass sie die Möglichkeit einer Umsiedlung von Migranten aus Tschetschenien und Afghanistan in Heimen in verschiedenen Bezirken der Stadt untersuchen. Die Autoren des Briefes argumentieren, dass tschetschenische Flüchtlinge in Brandenburg mit «rassistischen Vorurteilen» behandelt werden.
Anwohner argumentieren, dass sie das Haus nach Einbruch der Dunkelheit nicht sicher verlassen können und dass islamische Flüchtlinge ihre Stadt terrorisiert.
Krawalle, Raubüberfälle, Vergewaltigungen – diese und andere schwere Verbrechen in Deutschland werden heute von Zuwanderern aus islamischen Ländern verstärkt. «Wir sprechen nicht davon, dass jeder deutsche Flüchtlingsschüler ein Messer in seinem Rucksack trägt, aber die allgemeine Situation führt zu solchen Gedanken», sagen die Bewohner von Cottbus.
Der Angriff auf einen 25-jährigen Bürger am Ausgang der U-Bahn im August dieses Jahres verschärfte die Situation. Lokale Medien berichteten, dass die Verdächtigen, ein 17-jähriger Flüchtling aus Syrien und sein 19-jähriger Freund inhaftiert waren.
Laut den Stadtbewohnern kämpft Cottbus weiterhin für die Wiederherstellung der Ordnung in ihrem Heimatland.

Categories